Projektgesellschaft Landesgartenschau Rheinland-Pfalz




Bewerbungsunterlagen

bewerbungsunterlagen

Navigationsbaum: Bewerbung → Bewerbungsleitlinien → Bewerbungsunterlagen

 

Die Unterlagen sollen qualifizierte Informationen über die Ziele und Erfüllung der in Ziffer 3 angeführten Voraussetzungen enthalten.

5.1 Darstellung des städtebaulichen Entwicklungskonzepts und Erläuterung der Probleme und Problemlösungen in Text und Plänen sowie der Gestaltungsziele der Landesgartenschau.

5.2 Darstellung der Nachhaltigkeit des Konzepts aus wirtschafts- und strukturpolitischer, ökologischer und sozialer Sicht sowie die Folgenutzung des Geländes bzw. der Einrichtungen nach Abschluss des Schaujahres einschließlich Finanzierungskonzept der Folgekosten.

5.3 Darstellung, wie die obligatorischen und in welchem Umfang die optionalen Voraussetzungen erfüllt werden.

5.4 Lageplan des Landesgartenschau-Geländes und Übersichtspläne mit Darstellung der Gestaltungsziele zur vorhandenen bzw. geplanten Infrastruktur, getrennt nach dem Ausstellungsjahr und der dauerhaften Gestaltung des Geländes nach der Ausstellung.

5.5 Planungsrechtliche Sicherung der Daueranlagen des Gartenschaugeländes als öffentliche Grünfläche oder als Fläche zum Schutz der Entwicklung der Natur.

5.6 Nachweise über ausreichende und flächige Untersuchungen des Standortes zu Altlasten, Altablagerungen, Kampfmitteln und geschützter Flora und Fauna sowie sich daraus ergebende Konzepte zur Baufreimachung des Gesamtgeländes inklusive einer Darstellung der Kosten und Zeitabläufe.

5.7 Finanzierungs- und Zeitpläne getrennt nach - Investitions- und Durchführungshaushalt - Kosten des Rückbaus - Konzept und Kosten der Folgenutzung. - zeitliche Abfolge der Projektphasen (u.a. Ideen- und Realisierungswettbewerb, Ausschreibung, Bau) und des Investitionsablaufes.

Hierbei ist ein Ablauf vom Zeitpunkt des Zuschlags bis Juni des Folgejahres der Gartenschau (Juli 2016 bis Juni 2023) darzustellen.

  • Sicherstellung der Finanzierung der Investitions- Durchführungs- und Folgenutzungskosten im Rahmen der kommunalen Haushaltsplanung des Trägers.
  • Verweise auf die grundsätzliche Förderfähigkeit der jeweiligen Maßnahmen aus einschlägigen Förderprogrammen.

5.8 Angaben über inhaltliche Schwerpunkte und Planungen von Sonderveranstaltungen, Schauen, Wettbewerben und sonstigen gärtnerischen, kulturellen, wissenschaftlichen u. a. Aktivitäten im Gartenschaujahr.

5.9 Darstellung der Bausteine aus der bisherigen Bürgerbeteiligung und des Konzeptes zur weiteren Einbindung von Bürgerinnen und Bürgern sowie ihrer Organisationen in die Planungen und in die Durchführung des Gartenschaujahres. Landesgartenschauen können nur als Bürgerprojekt durchgeführt werden. Die frühzeitige, transparente und strukturierte Projektkommunikation in die Öffentlichkeit ist darzulegen.

5.10 Vorvertrag zwischen Kommune und Projektgesellschaft Landesgartenschau Rheinland-Pfalz mbH.

5.11 Stellungnahme der kommunalen Aufsichtsbehörde über die finanzielle Leistungsfähigkeit des Trägers.

5.12 Beschluss des Stadtrates bzw. Gemeinderates zur Durchführung der Landesgartenschau. (Bewerbungsleitlinien S.9-11)